Route der Industrienatur 17.07. – 08.08.2023

Nachdem Blackout-Erlebnis war unser Vertrauen in die Maschine und damit in die gesicherte Fortbewegung auch nach der abschließenden Reparatur erschüttert. Auch eine 2-stündige Probefahrt, natürlich unter Last, stellte dies nur bedingt wieder her.

So dass wir uns entschlossen, die Kanäle des Ruhrgebiets zu machen, da kann man ja immer irgendwo festmachen und die „Zivilisation“ ist auch stets nahebei.

Die Kanäle sind häufig von ein wenig Grün und Baumbestand gesäumt, auch finden sich Campingplätze, wenn es nicht gerade der Chemiepark Marl ist.

So erklärt sich der Titel der Tour: Route der Industrienatur, geklaut und abgewandelt von den Schildern „Route der Industriekultur“.

Reichlich Bilder sind hier:  https://wordpress.hol-den-ball.de/piwigo/index.php?/category/95 , wie immer unkommentiert und unbearbeitet.

Kleine Spielerei zur Route (Karte von: https://www.water-ways.net/de/laender/Deutschland/wasserstrassen-ruhrgebiet-wasserstrassen.php ; Kurt Frey), Größe eventuell über Browser einstellen:

 

Bevor tageweise dokumentiert wird, hier noch eine Darstellung des An- und Abstiegs auf dem Wesel-Datteln-Kanal (WDK, auf) und des Rhein-Herne-Kanals (RHK,ab). Es fällt vielleicht auf, dass 8m Höhenunterschied verbleiben. Nun, auch der Rhein braucht ein gewisses Gefälle zum Fließen.

Exkurs: Der Dortmund-Ems-Kanal (DEK) ist nicht aufgeführt, war zu Kaiserszeiten aber das zentrale Wasserbauwerk, das Schiffshebewerk Henrichenburg war ja schon fertig und in Betrieb.

Hier ging es um das Großmachtstreben des Deutschen Reiches, Abhängigkeiten (Rheinmündung, Zugang zur Nordsee und zum Atlantik) widersprachen dieser Vorgabe. Nun ja, 1918 war das ja dann erledigt. Aber der DEK wurde gebaut, die deutsche Mündung des Rheins. (Haben Sie auch gerade an China und USA gedacht?)

1. Tag: Montag, der 17.07.2023 Stadthafen Emmerich – Wesel
Tag: 5,2 h / Tour: 5,2 h / ges.: 274,6 h

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
11:10 h ab Steg 2047,1
12:30 h Fähre Grieth passiert, 1.600 upm, 4,7 kn 2048,4
13:12 h Reeser Rheinbrücke  
14:05 h km 832 2050,0
15:30 h Zufahrt Grav Insel querab Bb, km 821  
16:03 h Einlaufen Yachtclub Wesel  
16:15 h Schiff fest, Gästesteg 2052,3

Abends  zunächst Gewitterschauer abwarten, 18:15 h zum Restaurant Kanu-Club-Wesel. Naja, wir sind satt geworden, die Schnitzel waren aber im Fett ersoffen. N kurzer Spaziergang zum Auesee, einige Taucher am Ufer, das Wasser muss wohl recht klar sein. Auch die Tiefe von bis zu 17 m ist wohl attraktiv. Im Mittel sind es 8 m. Vor dem Auesee liegt der Flugplatz Wesel Römerwardt, Graspiste, wohl eher Segelfliegerei. Anderntags starten noch zwei 1-Mots und gewinnen über dem Hafengelände Höhe. Erwähnenswert auch das Strandbad Auesee, bei den momentanen Temperaturen sicher sehr gefragt.

2. Tag: Dienstag, der 18.07.2023 Yachtclub Wesel – Hansemarina Dorsten
4,5 / 9,7 / 279,1

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
09:55 h ab Steg YCW 2052,3
10:45 h vor Schleuse Friedrichsfeld Wesel-Datteln-Kanal 2053,1
11:40 h mit Berufsfahrt passiert, auf VHF 78 bleiben, Frühstück am Anleger ca. N 51° 38,0550′ E oo6° 39,0002′, Liegen für 72 h erlaubt  
13:15 h ab Anleger  
14:15 h vor Schleuse Hünxe  
14:40 h Schleuse passiert, glatter Gang  
15:04 h ab km 18 WDK VHF 79  
16:00 h Schiff fest Hansemarina Dorsten, Spundwand, Schwell, aber Stromanschluss 2056,8
     
17:00 h Einkaufen Mercaden / Kaufland  

3. Tag: Mittwoch, der 19.07.2023 HAFENTAG (Diesel 112 l / 188,16 € +49 (0) 175 578152
Duschen an Bord, da offenbar keine Sanitäranlagen vorhanden sind (Café bis 14:00 h geschlossen). Frühstück, dann in die Stadt, eingekauft hatten wir gestern schon (Mercaden). Dorsten ist bedingt spannend, WK II große Zerstörungen, daher übliche Bebauung. Fußgängerzone Buchhandlung: Tagespresse und Buch gekauft. Dann zurück zum Schiff, Lesepause. Ölfleck am Steuerrad Fly beseitigt. Telefonische Anfrage: tanken; Zusage für 17:30 h. Ein weiteres Sportboot kommt längsseits, da die Kade voll ist. Sie wollen auch tanken. Glücklicherweise ist der Platz an der Tanke nunmehr frei, erst SB Corona, dann wir. 112 l bei 40 h sind 3l/h (Rechenfehler?), denn es ging ja 6 h gegen den Strom nach Wesel. Genau zum Tanken zog ein Regenschauer durch, tanken also nass und unerfreulich. Daher Entschluss nicht zum Abendessen in die Stadt, aber wir können an der Tanke liegenbleiben und müssen nicht mehr verlegen. Den Schlüssel zum Tor (Kade), den wir gestern mit einem Magneten aus dem Briefkasten geangelt haben, werden wir morgen dort wieder einwerfen.

4. Tag: Donnerstag, der 20.07.2023 Hansemarina Dorsten – Marina Flaesheim
3,5 / 13,2 / 282,6

 

 

 

 

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
08:50 h ab Anleger 2056,8
09:30 h Schleuse Dorsten passiert, kleine Kammer, ungünstige Poller  
10:11 h Chemiepark Marl passiert 2058,5
10:50 h Wechsel auf VHF 81  
12:00 h Marina Flaesheim 2060,3

5. Tag: Freitag, der 21.07.2023 HAFENTAG:
R zu Fuß zum Hofladen „Milchbauer Matthias“, N später mit dem Fahrrad nach Flaesheim (sprich: Flaasheim). Dort sehr (!) übersichtlich, aber beim Bäcker Brot und Brötchen eingekauft. Kein Lebensmittelladen, wäre erst in Haltern. R Schiffspflege innen und außen, N gestern dito. Chillen. 17:00 h heftige Schauer, abends wieder ruhig. nach dem Abendessen an Bord Verdauungsspaziergang über das weitläufige Campingplatzgelände. Auffällig: Kleine „Paläste“ mit Dauerwohnsitz. Sehr deutsche (!) Regeln für den Platz. Noch ein bisschen streamen bei schwieriger Netzabdeckung.

6. Tag: Samstag, der 22.07.2023 Marina Flaesheim – MCL Lüdenscheid (Henrichenburg) 2,4 / 15,6 / 285,0

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
08:45 h ab Steg 2060,3
09:00 h km 52,3 Wechsel auf VHF 82  
09:30 h Schleuse Ahsen VHF 78 glatter Gang, nur bis Mitte einfahren: Unterstrom !  
10:00 h vor Schleuse Datteln, Sportbootwartesteiger Stb hinter Brücke (zu Berg), wie Ahsen 2061,5
10:40 h Anleger (72 h) hinter Schleuse, Frühstück 2062,0
12:00 h ab Anleger  
12:15 h km 19,1 Dortmund-Ems-Kanal VHF 2000  
12:30 h Durchsage Duisburg Revierzentrale: Schleuse OB Montag, 24.07.; 06:00 – 13:00 h gesperrt, Wasserstandsabsenkung: 20 cm  
12:35 h Schiff fest, Motorbootclub Lüdenscheid, Gästesteg 2062,7

Nachmittags kurzer Spaziergang, Reservierung beim Griechen, dort 18:30 h Abendessen, ruhiger Abend an Bord. Haben das Kanalkreuz Datteln passiert. Nach Wiki größter Kanalknotenpunkt Europas. Nach Norden DEK mit Sperrwerk, südlich Abzweig Datteln-Hamm-Kanal (DHK), vorher Schleusenpark Waltrop und natürlich der Rhein-Herne-Kanal (RHK). Das Ganze wird auch Dattelner Meer genannt.

7. Tag: Sonntag, der 23.07.2023 HAFENTAG:
Für heute Regen angekündigt, ab 10:00 h zieht Regen durch, anhaltend, also zunächst chillen. 14:30 h noch Niesel. N zum Museum Schiffshebewerk Henrichenburg. Waren schon mal da, aber es ist gut die Erinnerungen aufzufrischen. Schließlich ist der Regen durch, auch R ins Museum. Einige Links sind hier noch einzufügen, vielleicht kommt noch ein eigener Beitrag. Abends wieder Grieche. Stream und abhängen zum Abendausklang. Am Nebensteg hatten noch Schweizer auf langer Tour festgemacht, sicher älter als wir, aber völlig entspannt.

8. Tag Montag, der 24.07.2023 Henrichenburg – Marina Stölting
3,0 / 18,6 / 288,0

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
09:45 h ab Steg 2062,7
10:30 h AMC Castrop-Rauxel passiert  
10:40 h Stop Over WSV Herne für Schleuse (Regen), hier: reemrenreh, Bogomir Ecker (2010), Volksmund: Käsestange 2063,7
11:20 h Schiff fest Schleuse Herne Ost, Schwimmpoller hinten  
11:30 h Schleuse passiert  
11:45 h km 34,5 Wechsel auf VHF 78  
12:10 h Schiff am Wartesteiger Schleuse Wanne-Eickel, Schwimmpoller nur (!) Stb  
12:50 h Schleuse passiert  
13:15 h km 27,0 Wechsel auf VHF 79  
13:25 h Schiff fest Marina Stölting, nach Gewitter noch 2 Stege nach vorn verlegt 2065,7

Tag 9: Dienstag, der 25.07.2023 HAFENTAG:
Wetter angenehm, noch Bewölkung, aber kein Regen, wohl Rückseitenwetter. Die nächste Front ist vom Wetterbericht aber schon angekündigt. Im Süden Europas ausgeprägte Hitzewelle, halb Rhodos brennt, Urlauber werden ausgeflogen. Im Norden Italiens: Unwetter. N Darmprobleme, daher Ruhetag. R gegen Mittag zum Einkauf, nicht gerade fußläufig erreichbar. Bäcker aber nahebei. Abendessen an Bord.

Tag 10: Mittwoch, der 26.07.2023 Marina Stölting – Marina Oberhausen
2,9 / 21,5 / 290,9

 

 

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
09:20 h ab Steg 2065,7
09:50 h Wartesteiger Schleuse Gelsenkirchen 2066,4
10:25 h ab Wartesteiger  
10:35 h Schleuse passiert, Schwimmpoller nur Bb zu Tal  
11:00 h Anlegen Spundwand (alt), Nordsternpark km 21,0  
12:20 h ab Anleger  
13:00 h Hafen Essen (A42) passiert  
13:20 h km 13,3 Wechsel auf VHF 81  
13:45 h Schiff fest Heinz-Schleußer-Marina, Centro Oberhausen 2068,6

Tag 11: Donnerstag, der 27.07.2023 Marina Oberhausen – Stadthafen Emmerich
7,4 / 28,9 / 298,3

Uhrzeit Logbuch Motorstunden
09:45 h ab Steg Marina Oberhausen 2068,6
10:15 h Anleger vor Schleuse Oberhausen, Regen, kleines Sportboot (Gleiter) kommt längsseits  
11:10 h Schleuse mit Berufsfahrt passiert, Schwimmpoller Nr. 7 und 8  
11:30 h km 3,2 VHF 82  
12:20 h Schleuse Meiderich passiert, glatter Gang, Festmachen und Umsetzen schwierig, Vorleine und hinten Bootshaken  
12:40 h aus Hafenkanal auf den Rhein, VHF 18, anhaltender Regen 1071,3
12:55 h km 783 Rhein 1.600 upm, bis 18 km/h stromab  
17:15 h Schiff fest Emmerich 2076,0
Anmerkung: R belegt Achterspring beim Einlaufen nicht, rauscht aus, Stegnachbar nimmt Leinen an  

 

Total Page Visits: 477 - Today Page Visits: 1