04-2006

Dienstag, der 18.04.2006 Sneek – Heeg 14:00 -16:00 h und 18:40 – 19:00 h
4/8 Wind:SW 5 / Motor 2 h Segel 4 sm gesamt 12 s

HeegSchiffübernahme nach Anreise bei Tornado-Sailing und raus auf Sneekermeer, zunächst Motor, dann Genua, Schwert 1m. Es geht über den Johann-Friso-Kanal durch die Jelte-Sloot-Brug nach Heeg, Yachthaven Eendracht.

Erster Eindruck der Delphia: Schiff dreht zwar auf dem Teller, treibt aber außerordentlich schnell ab. Wegen fehlender Scheuerleiste  ist das Anlegen eher problematisch. Messung der Geräusche: innen 95 dB, Achterkabine 105 dB, also mehr als unangenehm laut. Unter Motor klappert einiges. Insgesamt bleibt der erste Eindruck weit hinter den Erwartungen zurück.

Etliche Fotos bleiben in der Qualität ganz offensichtlich hinter den Erwartungen. Sie wurden als Screenshots aus einem MPEG-Video eingefügt. Der Recorder lief noch bandgestützt (Hi8).

Mittwoch, der 19.04.2006 Heeg – Warns 16:00 – 19:00 h
6/8 Wind: SW 6 / Motor 2 h Segel 5 sm gesamt 13 sm

Heeg-215:00 – 16:00 h Anlegemanöver geübt, Reff 1 gebunden. Zunächst unter Groß (Reff 1) und Maschine, dann Genua 25 % Kreuz gegenan. Schiff segelt eher mangelhaft, läuft schnell aus dem Ruder. Abfallen bei dichtgeholten Segeln nicht möglich, Großsegel bleibt zu bauchig. Groß fällt beim Einholen nicht selbstständig und  muss Hand über Hand eingeholt werden.

Warns: Gutes Essen in der Dorfkneipe

Kommentar zur Delphia: Offenbar mehr ein Wohnschiff, unter Motor genau gegenan ist das Schiff kaum auf Kurs zu halten. Das Ruder kann nicht losgelassen werden, Schiff bricht sofort aus. Selbst bei kleiner Welle (Heeger Meer!) wirft der 2006-4-vlcsnap-5489Bug an der Kreuz Wasser ins Cockpit. Die Sprayhod ist viel zu klein. Im Sitzen gibt es keine Sicht nach vorn. Es muss also stehend gesegelt werden. Bei Lage fallen die Gläser aus den Schaps. Am Schott vor dem Niedergang fehlt ein Griff im unteren Bereich. Es lässt sich so kaum öffnen. Die Beleuchtung innen ist zu ungemütlich und zu wenig durchdacht, z.B.: 2 Lampen direkt nebeneinander. Die Heizung hat zu wenig Warmluftöffnungen und regelt schlecht. Die Ruderwelle klemmt.

Donnerstag, der 20.04.2006 Warns -Stavoren (Außenhafen) 16:30 h – 18:30 h
8/8 Wind SW 2 Motor 1 h Segel 1 sm gesamt 4 sm

Warns –> Johann-Friso-Schleuse, Vollzeug auf dem Ijsselmeer, Wind schläft ein, Stavoren Außenhafen, Essen im Post-Cafè (geht so).

Kommentar zur Delphia: Segelt auch bei Schwachwind und Vollzeug nicht anständig, bei 2 Bft viel zu geringe Geschwindigkeit. Alle drei Segellatten sind 2006-1-DSC00214Richtung Mast aus den Segeltaschen ausgetreten und das bei einem neuen Segel. Auch bei diesem sehr schwachen Wind lässt sich das Groß nur mühsam setzen, mehrfach an den Mast und Lose auf dieauf dem Ijsselmeer Reffleinen geben. Groß fällt immer noch nicht selbständig. Reißverschluss der Lazy-jacks klemmt. Ruder lässt sich nicht aufziehen. Das Klemmen der Ruderwelle wirkt sich auch bei Schwachwind sehr nachteilig aus. Beim Segelsetzen löst sich der Schäkel für die Großschot am Boden (Cockpit). Wenn das bei Starkwind passiert wäre, hätte Lebensgefahr bestanden: schlagender Baum mit anhängender Talje der Großschot.

Freitag, der 21.04.2006 Stavoren – Makkum 15:00 h – 20:00 h
8/8 Wind NW 3 Motor 1 h Segel 15 sm gesamt 21,7 sm

Vollzeug, Kreuz gegenan, nach 15:30 h unter Motor, 20:00 h Schiff fest: Marina Makkum, Essen im Yachtclub Marina Makkum, Marina sehr groß.

VollzeugSchiff segelt einigermaßen in schlechtem Trimm. Es ist so kalt, dass wir zwischendurch unter Deck zum Aufwärmen müssen. Eher ein Durchhalteschlag, kein Vergnügen. Nachts (Skipper) starke Schmerzen in der rechten Schulter, vielleicht ein Muskelfaserriss (?). Ist das schon das Ende der ganzen Segelei? (2015: Ja, ja, der Skipper ist ein Weichei ;-) )

Samstag, der 22.04.2006 Makkum – Workum 15:00 h – 19:00 h
0/8 Wind NW 3 Motor 1 h Segel 8 sm gesamt 10 sm

Vortrag und Beschwerde in der Niederlassung Makkum von Tornado-Sailing, jedoch kein Ansprechpartner. Vollzeug, halber Wind bis raumschots, Schiff läuft extrem nach Makkumunruhig auf dem Ruder. Nach Eindrehen auf Kurs 200° Stopfen der Pinnenverlängerung verloren – war offenbar nicht richtig befestigt – mit weitem Suchanlauf tatsächlich geborgen. 19:00 h Schiff fest: Marina Bouwsma, Workum.

Lose Pinnenbefestigung wirkt sich sehr nachteBrückendurchfahrtilig auf die Kursstabilität bei der Durchfahrt Workum aus. Schwert teilweise vollständig aufgezogen. Leider keine Information, wie hoch, nach Gefühl schleift das Schwert an einigen Stellen.

Essen beim Chinesen.

Sonntag, der 23.04.2006 Workum – Sneek 11:00 h – 14:30 h
Wind SW 2 Motor 3,5 h Segel 17 sm gesamt 33 sm

Rückreise11:00 h Ablegen in Workum, 14:30 h Schiff fest in Sneek

Fazit: Chartern ok, Schiff nicht empfehlenswert, Service in Makkum nicht vorhanden.

Total Page Visits: 676 - Today Page Visits: 1