Herbstfahrt Hafentage 21.09. – 27.09.2022

Anreisetag Dienstag, der 20.09.2022: siehe Tabelle, aber abends gutes Restaurant „De Loopplank. Wir hatten Muscheln und Fritten, Absacker an Bord

Zwischendurch die Bilder: https://wordpress.hol-den-ball.de/piwigo/index.php?/category/89

Mittwoch, der 21.09.2022: Gemütlicher Start in den Tag, N Fahrrad rund Plasmolen. Anschließend R+N zu Fuß zur Restaurantmeile neben Eldorado-Yachthafen, sehr leckeres Eis. Die ausgewiesenen Sightseeing Points haben wir nicht gefunden. Der Aussichtspunkt (Niederlande!) liegt wohl auf der Anhöhe, was eine längere Wanderung bedeuten würde. Abendessen an Bord, dann Netflix.

Freitag, der 23.09.2022 Hafentag Venlo:

Nach dem Frühstück geht jeder für sich in die Stadt, R –> siehe unten. N zum Museum Bommel van Dam, Sonderausstellung: Melle – Schilder van een andere werklijkheid. Melle Oldeboerrijter (1908 – 1976). Ein kaum einzuordnendes surrealistisches Werk in sehr realistischer, unendlich detailreicher Darstellung. Irgendwie zwischen Hieronymus Bosch, Dali und den Surrealisten. Immer mit Phallussymbolen, manchmal düster, aber immer beeindruckend. Abends Restaurant Taumi, asiatisch, sehr lecker, sehr zufrieden.

Renate: Bummeln durch die Fußgängerzonen der Stadt. De Stradjes laden in kleinen Boutiquen zum Schauen ein, Schmuck, Mode und Kleinigkeiten, sowie Blumen und Kinderspielzeug.

In Richtung Bahnhof auch Leerstände. In die andere Richtung zu den 2 Brüdern von Venlo zeigt sich ein völlig anderes Publikum und andere Läden, sehr bizarr.

Auf dem Rückweg zum Boot gönne ich mir einen Cappucino am Oude Markt. Einer der vielen Plätze, wo man siitzen und Leute gucken kann.

Anreisetag Samstag, der 24.09.2022:

Nach etwas Ausruhen: Stadtbummel. Es sind Roermondtage. Um 15:30 h wird eine Open-Air-Modenschau angeboten. Naja, ziemlicher Konsumdruck, die Stadt ist voll, aber das Wetter ist ja auch gut, alle Straßencafés und Kneipen sind voll.

Zurück zum Schiff und Abendessen an Bord. Um 20:00 h beginnt die Lampionfahrt. Es nehmen sicher mehr als 100 Schiffe teil, wir sehen LED-Lichterketten mit wechselnden Farben, „Flak“scheinwerfer werfen Licht bis zur Wolkenbasis. Dazu Disco-Nebelmaschinen und natürlich heftige Beschallung. Das Motto: Flamingos, Papageien und Einhörner. Entsprechend waren die Boote mit aufblasbaren Gummitieren geschmückt. Zum Abschluss umm 22:00 h Feuerwerk.

Sonntag, der 25.09.2022 Hafentag:

Ruhiger Start in den Tag, da wir gestern schon die Vielzahl der Konsumenten gesehen haben, werfen wir einen Blick ins Outlet-Center Roermond. Es gibt tatsächlich Warteschlangen vor den Läden. Auch die Frittenschmieden können sich des Andrangs nicht erwehren. Da fast alle eine, mehrere oder eben viele Tragetaschen dabei haben, wird wohl richtig Umsatz gemascht:

Uns stellt sich  die Frage: „Crisis, what crisis?“ Offensichtlich sind Energiepreise, Inflation und Kriegswirtschaft noch nicht angekommen. Mag an der Vielfalt der Nationalitäten liegen.

Zurück in der City ein Bier, ein Wein und eine Portie Bitterballen. Auf dem Weg zurück zum Schiff die Karte vom Hafenrestaurant Nautilus angesehen, überzeugt aber nicht. Daher Abendessen wieder an Bord.

Ergänzung: Bedeutende Kirche in der City in Form eines griechischen Kreuzes, interessantes Licht, da noch Weihrauchschwaden in der Kirche, viele Schnitzereien.

Anmerkung: Anleger City lohnt nicht, sehr voll und Liegen nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zugelassen. Wegen des anhaltenden schlechten Wetters (Regen) verzichten wir auf Maasbracht (Linssen Werft)und das Erkunden der Maasplassen. Gern beim nächsten Mal mit besserem Wetter.

Dienstag, der 27.09.2022 Hafentag: Schon wegen des weiterhin schlechten Wetters legen wir nach der Anreise im Regen eine Pause ein. Erst nachmittags bessert sich das Wetter und ein Spaziergang ist möglich.

Die Reste der römischen Villa sind eher unbedeutend, ein Stahlgerüst deutet das ehemalige Gebäude an. Das Waldgebiet bietet sehr schöne Wandermöglichkeiten. Der „Berg“ mit 74 m Höhe lockt wohl nur den Niederländer. R zurück zum Schiff. N eine kleine Wanderung, auf dem Rückweg an der Wassermühle: De bovente Plasmolen, also Namensgeberin des Erholungsgebietes.

Abends Essen bei „De Mallejan“, durchaus gut, aber auch das Einzige, was noch auf hat. Hinweis: Es gibt einen Bootsbedarfsladen, Kran und Reparaturmöglichkeiten. Günstig noch 2 Fliegengitter für die Gebo-Fenster bekommen, sowie eine schönen Druck mit Rahmen.

 

Total Page Visits: 2019 - Today Page Visits: 11